AIDA in recruiting

AIDA im Recruiting

Marketing ist für jedes Produkt bzw. Unternehmen wichtig.

Diese Weisheit weiss jeder von uns. Warum schauen wir uns nicht einen Teil vom Marketing-Erfolgsrezept für das Recruiting ab?

Das AIDA Model eignet sich hervorragend für die Talentaqkuise.

  1. Attention
    Die Aufmerksamkeit der Talente wird geweckt.
  2. Interest
    Die Talente interessieren sich für die Stelle und das Unternehmen.
  3. Desire
    Der Wunsch sich zu bewerben wird geweckt.
  4. Action
    Das Talent soll sich bei euch bewerben.

Bewusst gehe ich nicht detailliert auf die einzelnen Punkte ein.
Für die vier Punkte gibt es verschiedene Ansätze. Lasst euerer Kreativität freien lauf…

Ich freue mich darauf, bald von euch zu hören!

candidate experience journey

Die Erfahrungsreise eines Kandidaten

Um die Qualität Ihrer Personalbeschaffungspraktiken zu erhöhen und einen reibungslosen Bewerbungsprozess und On-Boarding zu gewährleisten, gibt es eine Reihe von Stationen, die Sie berücksichtigen sollten.

Reise-Stopp 1:
Macht die KandidatInnen auf euer Unternehmen aufmerksam!
Der erste Eindruck zählt. Macht euch bemerkbar durch Werbung, Stellenausschreibungen oder Bilder in den sozialen Netzwerken.

Reise-Stopp 2:
Bietet den KandidatInnen Informationsquellen!
Nachdem die KandidatInnen auf euch aufmerksam geworden sind, werden sie sich über euer Unternehmen informieren. Am häufigsten über das Handy.
Mobile is KING! Ist euer Web-Auftritt mobil optimiert??!!

Reise-Stopp 3:
Der/Die KandidatIn wurde überzeugt!
Er bewirbt sich bei euch. Achtet auf ein gutes, positives Bewerbungs-Erlebnis.

Reise-Stopp 4:
Das Vorstellungsgespräch! Achtet auf hohe emotionale und sachliche Qualität des Bewerbungsgesprächs.

Reise-Stopp 5:
Das erfolgreiche Vorstellungsgespräch führt zum Einstellungsgespräch oder auch Onboarding.
Wichtig: bei einer guten Candidat Experience werden auch enttäuschte KandidatInnen nicht negativ reagieren. Bietet den KandidatInnen einen Talentpool an, um sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder kontaktieren zu können.

Reise-Stopp 6:
Die Bindungsphase in das neue Unternehmen!

Der/Die KandidatIn wird zum MitarbeiterIn in eurem Unternehmen.

Eine angenehme, lange Reise wünsche ich euch!

5 Schritte zum erfolgreichen Active Sourcing!

Wenn es richtig gemacht wird, kann Active Sourcing viel effizienter sein, als Personalvermittlungen oder Headhunter. Wir möchten Personalvermittlern da draußen helfen, ihr Active Sourcing auf die richtige Weise durchzuführen! Nachfolgend finden Sie 5 der besten Ratschläge, die Ihre Chancen erhöhen können, bessere Bewerber zu finden.

  1. Plane deine Suche! Wen suchst du? Wer ist deine Zielgruppe? Welche gewünschten Skills findet deine Suchmaschine? Auf welchen Seiten (LinkedIn, Xing, Facebook, Twitter, etc.) willst du suchen?
  2. Sende keine Massenmails! Von solchen Anfragen sind viele Kandidaten genervt und antworten selten. Schlechte Ansprachen können auch dem Employer Branding schaden.
    Schreibe die Kandidaten individuell an und zeige deinem Kandidaten warum genau dieser angesprochen wurde.
  3. Stelle das Unternehmen, ihren Mehrwert und die positiven Voraussetzungen vor! Nur so können passive Kandidaten sich einen Wechsel in dein Unternehmen vorstellen.
  4. Lass deine Kandidaten nicht warten! Es ist unhöflich und respektlos sich nicht mehr zu melden. Auch wenn ein Kandidat doch nicht der Richtige für die Stelle ist, könnte es sein, dass du zu einem späteren Zeitpunkt ihn wieder für eine ähnliche Position anschreibst.
  5. Timing ist wichtig! Zur Arbeits- und Ferienzeit antworten die Kandidaten selten. Schreibe die Kandidaten morgens vor der Arbeit oder abends nach der Arbeit an. Somit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Kandidaten antworten.

Auf ein erfolgreiches Active Sourcing!

project talents Seite

Marseco Software AG wächst weiter

project talents

Marseco Software AG wächst weiter – unsere Talente für eure Projekte!

Mit „Project-Talents“ bieten wir euch einen unvergleichbaren Service im Bereich der Software/Webentwicklung sowie auch Mobile Apps. Hand in Hand mit euch entwickeln wir digitale Lösungen für Privat- und Geschäftskunden.

Moonshot Thinking – Here we go:
Hier entlang zu Project Talents

job ad

Die Stellenanzeige

Liebe RecruiterInnen

Einer der wichtigsten Punkte bei der Personalbeschaffung ist die Stellenanzeige. Um Ihre Chancen auf mehr Bewerbungen zu erhöhen, werden wir ein paar Dinge besprechen, die Sie beachten sollten.

Die Stellenanzeige:

In diesem Sinne bis zum nächsten Mal. 

hire me

Neues Jahr, neue Gesetze

Liebe HR-Community

Ich begrüsse euch herzlichst aus dem heute verschneiten Basel!
Wir sind bereits im 23. Tag des neuen Jahres. Ich hoffe, dass ihr alle bisher einen super, tollen Start im neuen Jahr hattet.

Nun zum eigentlichen Thema  – Datenschutz im Recruiting.

In letzter Zeit treffen wir immer wieder verunsicherte bzw. unzureichend informierte Kunden an. Dies sind vor allem Kunden im KMU Bereich in Deutschland und der Schweiz, welche sich mit der Thematik/Datenschutz nun intensiv beschäftigen. Täglich sickern wieder neue (Panik)News über Bussgelder und Fehlverhalten der Unternehmen. Siehe folgenden Link: https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/datenschutzgrundverordnung-behoerden-verhaengen-erste-bussgelder-wegen-verstoessen-gegen-dsgvo/23872806.html?share=mail

Ich weiss gar nicht, was ich mit solchen News anfangen soll?! Die helfen nicht wirklich weiter und es wird einfach (noch) mehr Unsicherheit verbreitet – und dies gerade bei den KMUs.

Auch in der Schweiz soll in diesem Jahr noch das neue Datenschutzgesetz in Kraft treten.
Dies wissen jedoch viele Unternehmen nicht – allgemein wird öffentlich bisher sehr wenig über die Revision des neuen CH-Datenschutzgesetzes kommuniziert. Hier finden Sie eine super Zusammenfassung von der Firma PWC: https://www.pwc.ch/de/dienstleistungen/consulting/risiken/datenschutz.html

Datenschutz im Recruiting

Klar ist, dass Unternehmen sich auf die neuen Anforderungen des Datenschutzes (EU-DSGVO / CH-DSG) einstellen sollten. Ja, es ist auch so, dass gerade im Bewerbungsprozess die meisten Daten zwischen einer Privatperson und einem Unternehmen ausgetauscht werden. Sie als Unternehmen wissen:
Wie alt jemand ist, Familienstand, Ausbildung, Salärvorstellungen und und und…
Jedem leuchtet es ein, dass diese Daten besonders geschützt und verarbeitet werden müssen – und genau hier liegt “der Hund begraben”.
Wie müssen nun diese Daten BESONDERS geschützt und verarbeitet werden?

Recruiting ist heute ohne digitale Lösungen nicht mehr möglich.
Für eine korrekte Datenverarbeitung der Bewerbungen brauchen Sie aber keine teuren IT-Spezialisten oder Anwälte, dies mal vorne weg! Mit einfachen Vorkehrungen und Anpassungen der bestehenden Prozesse können Sie den Anforderungen des Datenschutzes entsprechen.

EU DSGVO Check-Up Webinar

Sehr gerne informieren wir Sie in Bezug auf die EU-DSGVO und CH-DSG. Im Recruiting haben wir unsere Datenschutz-Expertise.
Wir bieten für alle KMUs ein kostenloses Webinar an. Dabei analysieren wir in einem Check-Up Ihre bestehenden Recruiting-Prozesse. Dauer 30 Minuten.
Ich freue mich auf Ihre Terminvorschläge, welche Sie mir per Mail senden können: rz@marseco.ch

are you digital handelskammer beider basel logo

DIGITAL PROJECT: DIGITALE LÖSUNG FÜR DIE UMSETZUNG DER STELLENMELDEPFLICHT

Das erste Digital Project im Rahmen der Initiative «Are you digital?» nähert sich seinem Abschluss. Es handelt sich dabei um eine digitale Lösung, die Unternehmen bei der Stellenmeldepflicht im Rahmen der MEI in effizienter Weise unterstützt.

Im Februar 2014 wurde die von der SVP lancierte Masseneinwanderungsinitiative angenommen. Jetzt steht die Umsetzung direkt bevor – in Form einer Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit hoher Arbeitslosigkeit. Zu vergebende Jobs müssen fünf Arbeitstage exklusiv für als arbeitslos registrierte Personen zugänglich sein, bevor sie öffentlich ausgeschrieben werden dürfen. Dies betrifft nicht nur Stelleninserate, sondern beispielsweise auch die Publikation auf der firmeneigenen Website. Für Unternehmen in den betroffenen Branchen bedeutet das einen enormen zusätzlichen administrativen Aufwand, aber auch Unsicherheit. Regelverstösse gegen die Stellenmeldepflicht können Geldbussen mit bis zu 40’000.- CHF zur Folge haben.

Stellenmeldepflicht als Digital Project

Abhilfe verspricht das erste Digital Project, das im Rahmen der Initiative «Are you digital?» umgesetzt wird. Dafür verantwortlich zeichnet die Basler Software-Schmiede Marseco. Sie ergänzt ihre HR-Software Mara um eine Schnittstelle zu den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV). Über diese werden zu vergebende Jobs in meldepflichtigen Berufsgattungen automatisch übermittelt. «Welche Branchen betroffen sind, gibt das RAV Mitte oder Ende April bekannt», erklärt Ramiz Zeneli, Geschäftsführer der Marseco Software AG. Er war im vergangenen Jahr auf die Handelskammer beider Basel zugegangen, weil er den Bedarf für einen möglichst aufwandsfreien Umgang mit der Stellenmeldepflicht erkannt hatte. Deswegen reichte er einen Antrag ein, das neue Software-Model als Digital Project zu entwickeln. Mit diesem Element der Initiative «Are you digital?» fördert die Handelskammer F&E-Projekte im Bereich der digitalen Transformation.

Pitch, um Projektzuschlag zu erhalten

«Um die Förderung als Digital Project zu erhalten, mussten wir unsere Idee bei der Handelskammer präsentieren. In der gesamten Vorbereitung haben unsere Mitarbeiter Manuel Born und Michel Kugler ihren Input für das Digital Project beigetragen.», erinnert sich Ramiz Zeneli. «Wir hatten acht Minuten Zeit für einen Pitch vor etwa einem Dutzend Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus verschiedenen Fachgebieten. Anschliessend gab es eine Fragenrunde.» Es entstand eine konstruktive Diskussion über unterschiedliche Aspekte des Projekts. «Schon alleine dieses strukturierte, direkte Feedback war ausgesprochen wertvoll», so Zeneli. Marseco erhielt von der Handelskammer den Zuschlag. Im Gegenzug wurden Milestones festgelegt, die Marseco bei der Entwicklung einzuhalten hat. Die Stellenmeldepflicht tritt im Juli in Kraft; bis dahin muss das Projekt also abgeschlossen sein. Für die Meilensteine wurden jedoch mehrere Szenarien skizziert, sollte von Seiten Seco her Anpassungen an der Schnittstelle vorgenommen werden. Über die Initiative «Are you digital?» und die Zusammenarbeit mit der Handelskammer beider Basel ist Ramiz Zeneli voll des Lobs: «Alle sprechen von digitaler Transformation und disruptiven Lösungen, aber es passiert noch nicht wirklich viel in diesem Bereich. Gerade deswegen finde ich das Angebot der Handelskammer super. Vor allem, weil es dazu beiträgt, Basel als Vorreiter in der Digitalisierung zu positionieren.»

Zur Stellenmeldepflicht

Die Stellenmeldepflicht als Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative tritt am 1. Juli 2018 in Kraft. Freie Stellen in Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von über 8 Prozent und ab Januar 2020 über 5 Prozent, müssen dem RAV gemeldet werden. 5 Tage nach Bestätigung durch das RAV dürfen die Stellen offen ausgeschrieben werden. Ausgenommen sind befristete Einsätze unter zwei Wochen sowie die Stellenvergabe an Mitarbeitende, die bereits seit einem halben Jahr oder mehr in anderer Funktion im Unternehmen tätig sind. Welche Berufsarten betroffen sind, gibt das Seco noch im April 2018 bekannt.

Über Mara

Mara ist die laut eigener Auskunft «erste digitale Recruiterin der Welt». Die HR-Software der Basler Marseco Software AG soll Unternehmen und Stellensuchenden helfen, administrative Prozesse zu vereinfachen und zu digitalisieren. Vor allem unterstützt sie dabei, den Rekrutierungsprozess an die heute oft mobilen Bedürfnisse der Stellensuchenden anzupassen. Als gesamte digitale HR-Lösung, werden dabei auch die neuen gesetzlichen Anforderungen betreffend der Stellenmeldepflicht (MEI) und der EU-DSGVO beachtet. Und bei Bedarf führt Mara auch mal ein Videointerview mit einer Bewerberin oder einem Bewerber – falls nötig sogar um 3 Uhr morgens.

 

Quelle: http://www.are-you-digital.ch/de/Blog/digital-project-stellenmeldepflicht.php

de_CH
en_US de_CH